Botanische Neuzeit

Als wichtiger Bruch in der europäischen Geistesgeschichte scheint gerade jene Zäsur auf, mit welcher ein neuer Blick an die Dinge herantritt. Wird im mittelalterlichen "Physiologus" noch jede Eigenschaft der Tier- und Pflanzenwelt zurechtgebogen, bis sie sich in ein phantastisch-religiöses Modell einpaßt, führt die neuzeitliche Betrachtung eine strenge Form der 'Kritik' ein: der Betrachtende hat sich seinem Gegenstand gegenüber neutral zu verhalten und Einzelheit von Einzelheit zu trennen. Jegliche Interpretation basiert fortan auf dieser evidenten Fremdheit, die zum distinguierten Grundcharakter europäischer Museen wurde.

Siehe auch: "Weinrich und Mensch"

Zurück