So 'billig’ und 'unecht’ das alles sein mag – mir steht nichts anderes zur Verfügung. Ich bin auf eine Sprache angewiesen, die gefälschte Blüten trägt. Blüten können hübsch sein: ihr Scheincharakter kann eine Komik entfachen, die eine Ahnung von Poesie aufkommen läßt – nicht eines Sinns, der sich hinter den Wörtern verbergen, sondern mit dem sie angereichert werden können. Der gelogenen Realität möge man die Realität der Lüge abtrotzen, um wenigstens auf diese Spur der Wirklichkeit zu stoßen. Warum nicht die 'Ware lächeln machen'? Die Chimären solange verschieben, verschränken, bis sich darin eine neue Epik ergibt, knapp in der Schwebe gleitend, als läge in der Flüchtigkeit ihr größtes Bleiberecht. Es hieße der Phantasmagorie von Sprache eine wirkliche Sprache abzutrotzen, ihr zu geben, was sie von mir nicht annehmen will: mich.

Oder nicht mich. Sondern das, was mich unterhalb von Institutionen und Feuilletons zu einem sprechenden Knoten macht in der Navigation von Sprache – denn jedes Gefühl, das ich ausdrücken könnte, jede Definition meiner Selbst würde erst greifbar als Koordinate gesellschaftlichen Seins.

III. Back to the roots?

Handke scheint bei der Feststellung stehenzubleiben, dass alles falsch sei, 'alles eitel’, dass sämtliche Unwahrheiten der Welt darauf abzielten, ihm sein Recht auf die"wahre Empfindung", das 'wahre Selbst' zu nehmen. Statt sich daran zu machen, die Unwahrheiten zu verwerten - wahr zu machen, zu verändern, sie sich zu unterwerfen, ohne Ausflucht zu verjährten 'Elementar-' oder 'Ur-Wörtern' zu nehmen, die ihn doch nur mit umso schalerer Falschheit wieder ins Netz ziehen.

Für ein wie auch immer und wann auch immer existentes 'wahres Selbst' (geht es um das Selbst?) muß man sich von der Anmaßung lossagen, es FREILEGEN zu wollen – es steckt darin – sprachlich betrachtet – die Illusion angeblicher 'Grundwörter', die aus den verschiedenen Sprechweisen im Alltag nur wieder destilliert werden müssten, um eine gültige, ihr wahres Selbst enthüllende Sprache zu sprechen.

Es gibt jedoch nichts freizulegen, nur neu zu konstruieren.